Seite auswählen

Nachdem eine andere Sportgruppe des WSSV ihre Teilnahme absagen musste, wurden die Aikidoka gebeten, diese Lücke in der Sportgala zu füllen. Bei der ersten Anfrage durch den Verein hatten beide Aikido-Trainer eine Teilnahme ausgeschlossen. Nicht nur aus terminlichen Gründen sondern auch aus der Überzeugung heraus, dass eine Vorstellung des Aikido in einem Zeitrahmen von nur 5 Minuten kaum möglich ist.

Doch nachdem erneut der Wunsch geäußert wurde, Aikido in die Veranstaltung einzubinden, haben Peter Löffel und ich uns trotz aller Bedenken bereit erklärt, einen Part zu übernehmen. Es war eine Herausforderung für uns, denn fünf Minuten sind wirklich wenig Zeit, um dem Publikum die Vielseitigkeit von Aikido zu vermitteln. Alle aktiven Sportler/innen unserer Gruppe haben sich sofort zur Teilnahme bereit erklärt, was uns als Trainer besonders gefreut hat. Es blieben genau zwei Trainingsabende für die Planung und das notwendige Einüben des Ablaufs. Auch hier musste erst ein Konsens gefunden werden, was möglich ist und was vorzeigbar ist. Dass hierbei auch zwei Teilnehmer, die durch Bandscheibenprobleme gehandicapt sind, ihren Beitrag geleistet haben, ist diesen beiden besonders hoch anzurechnen.

Die „Sieben Aikidoka“ der Benefiz-Veranstaltung „Miteinander - Füreinander“. Unten von rechts: Edna Drolshagen, Peter Löffel, Peter Klische-Drolshagen; Oben von rechts: Hannah Drolshagen, Louis Drolshagen, Thomas Kühne, Christian Jank

Die „Sieben Aikidoka“ der Benefiz-Veranstaltung „Miteinander – Füreinander“. Unten von rechts: Edna Drolshagen, Peter Löffel, Peter Klische-Drolshagen; Oben von rechts: Hannah Drolshagen, Louis Drolshagen, Thomas Kühne, Christian Jank

An der Generalprobe am 07.01. konnten wir nicht teilnehmen. Deshalb blieb es für uns spannend, denn es fehlte uns jede Vorstellung vom Umfang und Größe dieser Veranstaltung. Erst am Veranstaltungstag selbst konnten wir bei der Stellprobe den genauen Programmablauf erkennen. Eine Vorführung bei einer Veranstaltung dieser Größenordnung war für alle von uns neu, so dass der eine oder andere doch schon mal trocken schlucken musste. Glücklicherweise stand uns Stefani Hanke vom WSSV mit Rat und Tat beiseite, vielen Dank dafür.

Bei der Aikido Vorführung konnten wir auf ungewohnte aber sehr geeignete Turnermatten zurückgreifen. Die japanisch übliche Etikette des gegenseitigen Respekts wurde eingehalten.  Da der Ablauf ein enges Zeitkorsett hatte und dennoch unter dem Motto stand „Möglichst viel Aikido in 5 Minuten“, gab es in den fünf Minuten keinen Stillstand. Nach dem Verbeugen rollte zunächst jeder nach gut Dünken und seinen Fähigkeiten auf der Matte herum – ein wuseliges Durcheinander. Einer der Aikidoka musste den Takt vorgeben: eine Minute für jeden Abschnitt. Nach den geführten Rollen (die zwei Trainer kniend) folgten die Techniken im Stehen. Jeweils zwei Angreifer wurden bewegt, teils gleichzeitig, teils nacheinander. Peter Löffel ließ sich eine Hand (Katate dori ai hanmi) greifen, ich zeigte Techniken, bei denen beide Hände (Ryote dori) gehalten wurden. Drittes Klatschen – Wechsel: Fünf Aikidoka führten eine kleine Stockform (Feuerkata) vor. Nach dem vierten Klatschen zeigten wir Waffentechniken: Peter demonstrierte Techniken gegen zwei Angreifer die mit dem Bokken (japan. Übungs-Holzschwert) angriffen, während ich parallel dazu meinen Jo (Wanderstab) behielt um damit Angriffe von zwei Aikidoka abzuwehren. Schon kam das fünfte Klatsch-Signal  – als letztes zeigten die Aktiven im typischen japanischen Kniesitz (Seiza) die Anwendung von Atemkraftübungen (Kokyu-Ho). Dann ein schneller Wechsel zum Abgrüßen, denn die nächste Gruppe wartete bereits.

Mit überwiegend sechs Personen auf der Matte, die jeweils ihre eigenen Übungen vorführten, wurde dem Publikum einiges abverlangt. Ich selbst fand es eine gelungene Vorstellung, denn es konnte die ganze Vielseitigkeit des Aikido in nur fünf Minuten vorgestellt werden. Die Darbietung wurde vom Publikum gut angenommen und gab es nicht nur am Ende sondern auch zwischendurch Applaus. Im nachfolgenden Montagstraining wurde zwei Aktiven (Christian Jank und Thomas Kühne) nach den Richtlinien des Bundesverbandes der Aikidolehrer (BDAL) die Gelbgurt-Prüfung abgenommen. Einen großen Teil ihrer erworbenen Fertigkeiten hatten die beiden bereits bei erschwerten Bedingungen (jede Menge Adrenalin) in der SportGala unter Beweis gestellt.

Peter Klische-Drolshagen