Radwandergruppe besucht die Eisstockschützen

DSCF6579

Die Teilnehmer beim gemütlichen Beisammensein

Ziel der Sonnabend–Tour der Radwandergruppe des WSSV war wie in jedem Jahr die Abteilung der Eisstockschützen. Um 16.00 Uhr trafen die Radler auf der Multifunktionalen Anlage des WSSV ein. Werner Finger und Werner Posenauer hatten die Organisation ( mit Getränken und Grillen ) hervorragend gut gemeistert. Unter der Anleitung von Ilse und Helmuth Heckmann wurden die ersten Versuche gewagt um mit dem 3.8 kg schweren Eisstock möglichst viele Punkte zu erzielen. Gab es bei den ersten 6 Versuchen noch Probleme den Eisstock über das Feld zu schießen klappte es bei den nächsten Versuchen bei allen Teilnehmern besser. Lag es vielleicht an den alkoholischen Getränken? Da auch das Wetter mitspielte wurde es noch ein gemütlicher Nachmittag. Einen Sieger/in gab es auch: bei den Herren Egon Lange 74 Punkte und bei den Damen Christa Wolters 80 Punkte.

Reiselustige Eisstockschützen

00P1010611Früh aufstehen mußten die Eisstockschützen des WSSV. Abfahrt mit dem Bus nach Verden/Aller war um 06.30 Uhr. Dort wartete ein Ausflugsdampfer der uns über die Aller in die Weser  mit zwei Schleusengängen nach Bremen brachte. An Bord erwartete den Fahrgästen ein leckeres Grillbuffet. Nach 4 Stunden Fahrzeit wurde Bremen bei herrlichem Wetter erreicht. Vom Anleger wurde nach einem kurzen Spaziergang der Marktplatz erreicht. Rathaus, Dom, Roland und die Bremer Stadtmusikanten wurden besichtigt. Nach einem leckeren Eisbecher ging der Weg durch die Böttchergasse zum wartenden Bus. Einige Unentwegte ließen es sich nicht nehmen bei mittlerweile 30 Grad auch noch das Schnoor –  Viertel zu besuchen. Das Bild zeigt die  Eisstockschützen am Anleger in Bremen.

Mitspielerinnen gesucht

Im Bild die aktuellen Spieler/innen der Eisstockschützen mit Damenmangel. Ilse und Annemarie suchen noch  gleichgesinnte Frauen (auch mit Partner) die sich sportlich betätigen möchten. Aber auch das Vergnügen und die Geselligkeit steht bei den Eisstockschützen ganz oben an. Das Eisstockschießen viel Spaß macht beweist Jürgen Krahl der am Montag 16.00 Uhr den Trainingstag der Eisstockschützen extra aus Bad Zwischenahn nach Wilhelmshaven kommt um am Training teilzunehmen.

Bild1

„Laetli–Schießen“ – ein Spaß für alle

Die Eisstockschützen des WSSV bieten seit langer Zeit ein „ Laetli – Schießen „ an. Viele Vereine, Firmen und Privatpersonen haben dieses sportliche Vergnügen auf der Multifunktionalen Asphaltanlage schon wahrgenommen. Dieses Angebot hat Günter Helmerichs zum runden Geburtstag seiner Frau Monika angenommen. Um 15.00 Uhr trafen sich die 20 Geburtstagsgäste mit Kindern auf der Asphalt – Anlage am WSSV Heim. Bei herrlichem Wetter konnte Abteilungsleiter Helmuth Heckmann  die Gäste willkommen heißen.
Für die ordnungsmäßige Durchführung, notieren der erzielten Punkte war Ilse Heckmann zuständig. Einige Teilnehmer hatten zum ersten Mal einen Eisstock in der Hand und wurden von Helmuth Heckmann in dem Bewegungsablauf und der Technik eingeführt. Klappte es bei den ersten Versuchen nicht so gut ging es etwas später mit ein bisschen alkoholischem Zielwasser ( Glühwein ) besser. Trotzdem wurde bei manchen verunglückten Versuchen herzlich gelacht und bei guten Versuchen ( 12 Punkten ) viel Applaus gespendet.
Mit einem leckeren Grünkohlessen und gemütlichen Beisammensein ( Ende ) ? ging ein schöner Tag zu Ende. Mit einer Urkunde bei den Damen für den 1. Platz wurde Sonja Bayer mit 86 Punkten geehrt. Ebenfalls mit einer Urkunde bei den Herren für den 1. Platz wurde Klaus Grimminger mit 80 Punkten geehrt. Bei den Jugendlichen belegte Liam Bayer ( 9 Jahre ) mit 76 Punkten den 1. Platz vor seiner Schwester Leah Bayer ( 13 Jahre ) 74 Punkte.

IMG_20180120_160056

Eisstockschützen des WSSV auf Reisen

Eisstockschützen und Gäste vor dem Ausflugsboot an den Landungsbrücken in Hamburg

Eisstockschützen und Gäste vor dem Ausflugsboot an den Landungsbrücken in Hamburg

Um 06.30 Uhr ging die Fahrt mit dem Bus nach Buxtehude. Nach der Begrüßung durch die Stadtführerin ging es in die Altstadt und anderen Sehenswürdigkeiten und sie erzählte viel von dem Märchen:  Der Hase und der Igel das in Buxtehude stattgefunden hat.
Weiter ging es  nach Finkenwerder wo es mit der Fähre an den Airbus-Werken und Blankenese vorbei zu den Landungsbrücken nach Hamburg ging. Hier wartete ein Ausflugsboot auf die Eisstockschützen zur Hafenrundfahrt. Leider stürmte und regnete es während der ganzen Fahrt, sodaß ein Aufenthalt auf dem Deck nicht möglich war.
Um 21.00 Uhr waren die Eisstockschützen mit vielen neuen Eindrücken wieder zu Hause.