Eine Sommerfreizeit der besonderen Art – WSSV Aikido auf Wangerooge

Eine besondere Überraschung ereilte mich diesen Sommer durch eine Anfrage einer Karate Gruppe aus Ratingen, für die ich mich einen Nachmittag zu deren Sommerfreizeit auf der Insel Wangerooge zur Verfügung stellte. Durch unsere gute Vernetzung mit anderen Aikido- Vereinen, landete die Anfrage bei mir im Email-Fach.
Anfangs war ich ein wenig irritiert von dieser Anfrage, stellte aber schnell fest, dass diese Konstellation eine besondere Herausforderung darstellt, so dass ich mich schnell für diese Idee begeistern konnte.
Im Vorfeld war jedoch noch einiges zu klären:

  1. Welche Altersgruppe und wie viele Teilnehmer erwarten mich …
  2. Welche Bedingungen gibt die Trainingsstätte auf Wangerooge her …
  3. Wie sieht es mit den Vorkenntnissen bezüglich des Aikido aus …

Gerhard Kupschus (DAN-Träger im Shotokan-Karate), der diese Abteilung im TuS Homberg leitet, war sehr auskunftsfreudig, sodass mit ihm schnell ein freundschaftlicher Kontakt zustande kam, der Termin vereinbart, und eine Halle auf Wangerooge gefunden war.
Aber die Bedingungen waren alles andere als gut. Die uralte Mehrzweck-Halle teilten wir mit einigen Basketballern. Das war kein Problem – schlimmer war, dass es keine geeigneten Judo-Matten gab. Wir mussten mit 10 Turner-Matten vorlieb nehmen, aber es reichte für eine kleine Einführung in die Fallschule. Nach einer theoretischen Erörterung über den Ursprung des Aikido und den daraus resultierenden unterschiedlichen Bewegungsansätzen zwischen Aikido und Karate, wurden einige Griffe und das Ausweichen von Faustangriffen geübt.

Wie wichtig das Ausweichen ist, erkannte man dann an unterschiedlichen Angriffstechniken mit dem Holzschwert (Bokken). Der enge Zeitrahmen ließ nicht viel Spielraum zu, so dass ich den Teilnehmenden als letztes eine kurze Aikido-Kata (Feuerform, 13 Bewegungen) mit auf den Weg geben wollte. Kata ist ein Hauptbestandteil des Karate, deshalb wurde dieses gut angenommen. So konnte jeder zum Schluss auch noch etwas  mit nach Hause nehmen.
Für mich war es ein tolles Erlebnis vor einer Gruppe von Kampfsportlern, die keine Vorkenntnisse im Aikido haben, aber hoch motiviert und vor allem auch interessiert waren, Bewegungen aus dem Aikido vorzuführen, um dann gemeinsam an Schwerpunkt, Haltung und Bewegung zu arbeiten. Die Bereitschaft der Sportler aus Ratingen, über das Gewohnte hinaus zu gehen, sich auf den Weg (Do) zu begeben, war für mich persönlich ein echtes High-Light dieses Jahres.
Vielleicht wurde hier ein Sämling gesetzt, der in der in der Zukunft allen Teilnehmern viel Freude bereiten wird und es bleibt zu hoffen, dass dieser zufällige Kontakt auch in den kommenden Jahren aufrecht erhalten werden kann.

Der TuS Homberg ist ein Verein mit Tradition, wurde er doch bereits 1912 gegründet. Mit mehr als 1.000 Mitgliedern zählt der TuS zu den fünf größten Ratinger Mehrsparten-Sportvereinen und ist Mitglied im Stadtsportverband.

Ein Ausschnitt aus der Veröffentlichung des Vereins über die Sommerfreizeit

Am Mittwoch war für einige von uns leider schon der letzte Tag – berufliche Verpflichtungen verlangten ihren Tribut. Zuvor allerdings setzten wir unsere Runde „Budo jenseits unseres Tellerrandes“ fort, und hatten mit Peter Klische-Drolshagen einen Aikido-Meister eingeladen, der vor der schwierigen Aufgabe stand, uns innerhalb von nur 3 Stunden den Weg der Harmonie(Ai), der (Lebens-) Energie(Ki) und des Weges(Do) aus seiner Sicht näherzubringen. Peter ist ein in mehreren Kampfkünsten sehr erfahrener Mensch, der uns durch seine ruhige und kompetente Art einen Einblick vermitteln konnte, der sicherlich allen Teilnehmern positiv im Gedächtnis bleiben wird – von hier aus noch einmal herzlichen Dank, Peter!!!

AIKIDO im WSSV

für Jugendliche und Kinder

ab 14 Jahren

für Erwachsene jeden Alters

Montags 17:30 – 19:00 Uhr

Gymnastik-Studio 2 direkt vor dem Hauptgebäude des WSSV

Sportforum 30, 26386 Wilhelmshaven

Ein Einstieg ist für Anfänger und Fortgeschrittene jederzeit möglich!

Infos :

http://www.wssv.de/

während der Trainingszeiten

oder

unter 04421-52709

aikido1

Was ist Aikido?

Morihei Ueshiba (1883-1969), Begründer dieser Kampfkunst, hatte es sich zur Aufgabe gemacht, die jahrhundertealten Kampfkünste Japans in die Neuzeit zu bringen und für den modernen Menschen sinnvoll nutzbar zu machen. Der Ursprung des Aikido liegt in den traditionellen Schwert- und Kriegskunst der Samurai. Aikido ist eine defensive Kampfkunst, mit dem Ziel des inneren Ausgleichs und der Harmonie.

Ai = Harmonie oder inneres Gleichgewicht

Ki = geistige Kraft oder universelle Lebensenergie

Do = der Weg oder das Prinzip

Aikido basiert darauf, die Angriffsenergie des Gegners umzulenken und gegen den Angreifer selbst zu nutzen. Aikido ist eine Kampfkunst, die lehrt, vollständig mit dem Angriff zu verschmelzen, den Angreifer aus dem Gleichgewicht zu bringen und ihn anschließend mit einer Technik im Stand oder Boden bewegungsunfähig zu machen.

Die Art und Ausführung der Bewegung dient dazu, dem Angreifer die Sinnlosigkeit seines Angriffs zu verdeutlichen, den Konflikt zu beenden ohne ihn dabei ernsthaft zu verletzen.

 

Die Vorzüge des aktiv betriebenen Aikido

Aikido macht Spaß, hält Fit, ist meditativ, schafft Selbstvertrauen, ermöglicht Selbstverteidigung.

 

Aikido ist in seiner Form auch Bewegungstherapie!

Aikido fördert die Gesundheit, vor allem in Bezug auf die Bewahrung von Beweglichkeit und Wohlbefinden im Alter. Dazu gehören insbesondere:

– Bildung von Kraft, Kondition und Geschmeidigkeit

– Stärkung der positiven mentalen Einstellung

– Aktivierung und Verbesserung der körperlichen Reflexe

– Erlangen von mehr innerer Ruhe und Gelassenheit

– Abschalten vom Alltag, Stressbewältigung, innerer Ausgleich

– Förderung der Aufmerksamkeit

Für wen ist Aikido geeignet?

Die Ausübung von Aikido ist an keinerlei körperliche Fitness gebunden. Da Aikido nicht auf Körperkraft basiert, ist es für Frauen und Männer aller Altersgruppen gleichermaßen geeignet.

Voraussetzung ist einzig und allein die Freude an körperlicher Bewegung.

Die beiden Trainer (Peter Löffel, 4. Dan und Peter Klische-Drolshagen, 2.Dan) sind als Mitglieder im BdAL (Bund deutscher Aikido Lehrer) vertreten. Prüfungen und Graduierungen werden nach geltender BdAL-Prüfungsordnung abgenommen. Durch unsere zahlreichen Kontakte sind wir mit den Aikido-Schulen in Oldenburg, Leer und Varel verbunden und können so durch die dort angebotenen Lehrgängen eine ständige Fortbildung gewährleisten.

 

Ansprechpartner für Aikido im WSSV:

aikido2

Peter Klische-Drolshagen, Jahrgang 1956

Tel.: 04421/52709

Email: klische-drolshagen@t-online.de

 

 

Peter Klische-Drolshagen ist seit 1973 im Kampfsport aktiv.

  • Trainertätigkeit seit 1980 in verschiedenen Vereinen
  • Aikido, 2. Dan
  • Tenshin Shoden Katori Shinto-Ryu, 1. Kyu
  • Kung-Fu
  • Tai-Chi
  • Karate; 2. Kyu

Da für mich die Faszination in der Bewegung selbst liegt, lege ich mich nicht auf einen Stil oder eine Kampfkunst fest, denn die Vielseitigkeit und ein offenes Verhältnis zur Bewegung ermöglichen erst das grenzenlose Repertoire an Bewegungsvielfalt. So lerne ich auch noch nach 50 Jahren aktiver sportlicher Tätigkeit bei jeder Trainingseinheit dazu und gebe gerne etwas von meinen Erfahrungen an Interessierte weiter. Wer also Freude an der Bewegung hat, sich körperlich fit halten möchte und ganz allgemein etwas Gutes für sich tun möchte, ist in unserer Gruppe sehr herzlich willkommen.

Die noch kleine Gruppe nach dem Training im Dojo im Gymnastikstudio 2 des WSSV.

aikido3

Christian, Edna, Friedrich, Peter Klische-Drolshagen (2.Dan BdAL),

Lars, Peter Löffel (4.Dan BdAL), Louis und Wiebke …

Nicht auf dem Bild: Thomas und Hannah …

 

 

Weitere Impressionen:

Aikido-02-09- 038

Aikido-02-09- 094

Aikido-02-09- 097

Aikido-02-09- 102

Seite 1 von 11