Rückblick 2018

Das erste Quartal habe ich damit verbracht, den Übungsleiter-C-Lehrgang zu absolvieren. Für mich als etwas lebensältere Person, doch schon eine Herausforderung, die interessant war, aber mich auch sehr gefordert hat. Außerdem haben zwei Aikidoka (Christian und Thomas) sich der nächsten Prüfung (dem 4 Kyu) gestellt und mit gutem Erfolg bestanden. Leider konnten nur wenige Neuzugänge verzeichnet werden, die aber eine Bereicherung für die Gruppe sind. Abgänge haben wir auch hinnehmen müssen. Drei Teilnehmer, die durch Schulabschluss und Aufnahme des Studiums einen neuen Lebensabschnitt begonnen haben.
Was gab es noch besonderes in 2018? Nach zweijähriger Abstinenz gab es vom TuS-Homberg wieder eine „Sommerfreizeit auf Wangerooge“. Diesmal hatte die Karate-Gruppe aus Ratingen sich für eine Einführung in das „Katori-Shinto-Ryu“ entschieden. Wie es der Zufall so wollte, stand keiner der hochgraduierten DAN-Träger aus Leer für den entsprechenden Zeitraum zu Verfügung, so durfte ich gemeinsam mit Ulf Rott (5. DAN) diesen schönen Tag auf der Insel verbringen. Die Freude war groß, nach zwei Jahren, die Budoka`s wieder zu sehen, denen ich vor zwei Jahren einen Einblick ins Aikido gab. Bei bestem Sommerwetter gab es einen Schnellkurs in die traditionelle japanische Schwertkampfkunst des „Katori“, mit anschließender wohlverdienter Abkühlung in der Meeresbrandung auf Wangerooge.
Im Dezember durfte ich, 7 Jahre nach der letzten Aikido-DAN-Prüfung, kurz vor Silvester die Prüfung zum 3. DAN im Aikido ablegen. Die verbliebene Vorbereitungszeit dafür war relativ kurz, weshalb die letzten Trainingstage des Jahres inhaltlich auf meine Prüfungsbelange zugeschnitten wurden. Für unsere Aikidoka war das noch mal eine besondere Herausforderung. Beim Aikido-Jahresabschlusslehrgang „Etsunen Geiko“ im Aikido-Institut-Bremen wurde es dann ernst: Die Leiter und Prüfer des Lehrgangs, Rüdiger Keller (8. DAN) und Wolfgang Sambrowski-Gille (7. DAN) konnten vier Prüflingen die nächsthöhere Graduierung verleihen. Mann – war ich aufgeregt! Und dann auch noch der Letzte der geprüft wurde!  Im Wesentlichen wurden bei mir die Iiado-Formen abgefragt und der Einsatz des Bokken gegen ein und mehrere Angreifer. Die mit Peter Löffel eingeübte Stock/Schwertform kam dann nicht mehr zum Zuge. Trotzdem war ich froh, dass Peter mir bei der Vorbereitung im Dezember 2018 zur Seite gestanden hat. So brachte das Jahr 2018 für mich noch einen besonders erfreulichen Abschluss.

Ausblick für 2019: Der „Tag der Niedersachsen“ in Wilhelmshaven wird uns sehr beschäftigen.
Des Weiteren möchte in im ersten Halbjahr mehrere Lehrgänge im Bereich Kampfkunst geben. Schwerpunkt der Lehrgänge wird die Vielseitigkeit der Fallschule im Aikido und der Einsatz des Schwertes (Bokken) sein. Diese Lehrgänge werden auch für andere Budo-Disziplinen von Interesse sein und vereinsübergreifend angeboten. Sie werden an jeweils drei Samstagen im April/Mai/Juni als Tageslehrgänge stattfinden. Auf die Resonanz bin ich sehr gespannt und auch darauf, ob wir über den Verein hinaus mit dieser gemeinsamen Aktion etwas Neues gestalten können.
Vielleicht ist hier in Wilhelmshaven auch die Zeit reif für ein Einführungsseminar im „Katori-Shinto-Ryu“. Hierfür muss ich jedoch noch gewisse Voraussetzungen schaffen, deshalb wird dieses erst in der zweiten Jahrhälfte stattfinden können. Jedenfalls freue ich mich schon sehr auf die gemeinsamen Aktivitäten mit allen interessierten Budoka`s in 2019.

Peter Klische-Drolshagen